Druckversion Hennefpartei.de
  Hennefpartei

  X Fenster schliessen




Geschwindigkeitsbegrenzung auf der L 125 Höhe Edgoven

Datum: 04.05.2018  |  Alle Einträge zum Thema

Symbolbild Verkehr

Ratsmitglieder aus Edgoven & Geisbach wollen sicheren Schulweg

Die Edgovener und Geisbacher CDU-Vertreter im Rat setzen sich für eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf der L 125 Höhe Edgoven ein. Die Verwaltung wird beauftragt sich für eine sofortige Reduzierung der Geschwindigkeit auf 50 km/h einzusetzen und sowohl mit „Straßen.NRW“, dem Eigentümer der Straße, als auch der Kreispolizeibehörde umgehend Kontakt aufzunehmen. Die Ratsmitglieder Regina Osterhaus-Ehm und Dr. Hedi Roos-Schumacher, sowie die Sachkundigen Bürger Angelina Keuter und Swen Schubert sehen die Notwendigkeit, die bestehende Gefahrensituation schnell zu entschärfen.

Über die L 125 auf Höhe der Fußgängerampel in Hennef-Edgoven führt der Schulweg für Kinder aus Edgoven, die die Grundschule Hanftalstraße besuchen. Hier wird diese Landstraße ebenfalls von begleiteten Kindern aus der Geisbach, die die Kindertagesstätte Vogelnest besuchen, gequert. Für Fußgänger aus Edgoven, stellt dieser Straßenbereich die wichtigste Querung auf dem Weg Richtung Hennef oder Geisbach dar, zumal sich auf der Edgoven gegenüberliegenden Seite der Straße der Fuß- und Radweg befindet.

„KFZ-Fahrer, die aus dem Hanftal kommen und direkt nach der Kreuzung Hanftalstraße / Am Bürgerberg auf Tempo 70 beschleunigen dürfen, erhalten den Eindruck, dass eine freie Fahrt möglich ist. Das Fahrverhalten einer großen Anzahl der KFZ-Fahrer zeigt, dass es deutliche Akzeptanzprobleme für die Gefahrensituation auf Höhe der Bedarfsampel gibt. Es liegen auch Anzeigen zu eingetreten Gefahrensituationen vor, sodass endlich reagiert werden muss!“, erklärt Regina Osterhaus-Ehm die Dringlichkeit des Antrags.

„Neben der Anordnung der Reduzierung der Geschwindigkeit auf 50km/h bitten wir darum zu prüfen, ob anstelle der Bedarfsampel an der genannten Stelle eine dauerhaft geschaltete Ampel installiert werden kann. Dies ist auch im Sinne der KFZ-Fahrer, die von der Kümpeler Straße links auf die L125 abbiegen müssen. Der schnelle Verkehr bei nicht geschalteter Ampel führt hier zu Gefahrensituationen, wobei es mindestens einen polizeilich aufgenommenen Unfall gegeben hat.“, so Dr. Hedi Roos-Schumacher.

Der Zustand der Straße mit vielen Schlaglöchern und Nahtabbruch am Mittelstreifen stelle ein hohes Gefährdungspotential für Zweiradfahrer dar. Die Schlaglöcher verstärkten zudem die Lautstärke für die Anwohner, die von dem Verkehr auf der Straße ausgehe.

„Bei dieser Gesamtbetrachtung ist eine Anordnung der Reduzierung der Geschwindigkeit als Sofortmaßnahme geboten.  Eine entgegengesetzte Weisung einer anderen Behörde sollte mit der Gefährdungslage zurückgewiesen werden. Außerdem könnte 100 bis 200 Meter vor der Ampel ein Banner an der rechten Seite in Fahrtrichtung Hennef ein Banner platziert werden, das markant auf den Schulweg, die Kinder und Fußgänger, so wie die Ampel hinweist.“, ergänzen Angelina Keuter und Swen Schubert.



By: Christoph Laudan

© Entnommen von http://www.hennefpartei.de © 2016