Auf ein Wort für Sie vor Ort!

Datum: 18.03.2018  |  Alle Einträge zum Thema

Traditioneller Bürgerbrief von Thomas Wallau erschienen.

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wie in den Jahren zuvor, möchte ich Sie zu Beginn des Jahres mit meinem traditionellen Bürgerbrief über Aktuelles aus dem Wahlbezirk und für den Wahlbezirk informieren.    

 

Familienzentrum Waldwichtel

Auch in diesem Rundbrief steht das Familienzentrum wieder an Nr. 1 – denn diese Einrichtung ist für mich eine Herzensangelegenheit. Bei den Waldwichteln, und den hier arbeitenden Mitarbeiterinnen, sind die Kinder in guten Händen. Das Angebot hat sich in den vergangenen Jahren toll weiterentwickelt.

Seit Beginn dieses Jahres hat die Einrichtung eine neue Leiterin. Frau Schuppelius-Gschell hat die Einrichtung verlassen. Sie hat, gemeinsam mit der Leiterin des Amtes für Kinder, Jugend und Familie, Frau Overath, sowie deren Mitarbeiterinnen, entscheidend dafür gesorgt, dass diese Einrichtung diesen tollen Ruf genießt. Ihr ist es nicht nur gelungen, die U3 Versorgung in Lichtenberg/Bierth quantitativ auszubauen. Vielmehr hat sie es geschafft, die Betreuung unserer kleinsten Bürger/-innen mit einem tollen Konzept qualitativ erfolgreich umzusetzen. Herzlichen Dank an Frau Schuppelius-Gschell für die tolle Arbeit. Die Nachfolge hat Frau Joana Koch übernommen. Wir heißen sie herzlich willkommen und wünschen ihr alles Gute.

Rettungswache

Der Neubau der provisorischen Rettungswache im Gebiet "Kleinfeldchen" ist inzwischen fertiggestellt. Insgesamt betrachtet ist der Rettungsdienst in der Stadt Hennef damit auf dem bisher höchsten Niveau. Die Erreichbarkeit aller Bürgerinnen und Bürgern im Stadtgebiet ist so gut, wie nie zu vor. Insbesondere für unsere Ortslagen Lichtenberg/Bierth und Umgebung wurde sie damit enorm verbessert. Auch der Gesamtfahrzeugpark und die technische Ausstattung ist zeitgemäß und voll funktionstüchtig. Sobald der dortige Bebauungsplan verabschiedet ist, kann dann auch eine dauerhafte Wache errichtet und betrieben werden.

Verkehrsmaßnahmen

Wie in den vergangenen Rundschreiben immer wieder erwähnt, kümmern wir uns weiter um das Thema Ortsumgehung. Es ist inzwischen entschieden, dass dieses Projekt wieder als vordringliche Maßnahme im  neuen Bundesverkehrswegeplan enthalten ist. Mein Dank gilt hier insbesondere unserem Bürgermeister, Klaus Pipke, und unseren überörtlichen Abgeordneten, Elisabeth Winkelmeier-Becker und Björn Franken. Alle drei setzen sich mit ganzer Kraft für die Ortsumgehung ein. So haben wir, anl. eines Termins vor Ort, dem neuen Landesverkehrsminister die Maßnahme besonders ans Herz gelegt. Es war zum ersten Mal in der Geschichte, dass sich ein Minister die Situation vor Ort angeschaut hat.

Für den Wirtschaftsweg zwischen Beiert und Ahrenbach hatte ich letztes Jahr einen Antrag gestellt, dass die Oberfläche des Weges partiell erneuert wird. Ebenso sollten die wasserführenden Querrinnen instandgesetzt werden. Der Weg befindet sich, insbesondere im oberen Bereich hinter Beiert, in einem so schlechten Zustand, dass er selbst von land- und forstwirtschaftlichen Fahrzeugen nicht mehr genutzt werden kann. Die Stadt wird die Arbeiten im 1. Quartal 2018 vermutlich abschließen.

In Schächer hat der Bauhof eine zusätzliche Lampe aufgestellt. Die Anregung kam aus der dortigen Bürgerschaft.

Gemeinsam mit meinen anderen Uckerather Ratskollegen haben wir einen Antrag eingebracht, der sich mit der Parksituation auf dem Pantaleon-Schmitz-Platz in Uckerath befasst. Oft ist der Gehweg zugeparkt, sodass Menschen mit Rollator oder Rollstuhl oder Eltern mit Kinderwagen auf die Fahrbahn ausweichen müssen. Das sollte u.E. verbessert werden.

Lampe defekt? Melden Sie den Schaden bitte bei unserem Bauhof 02242/888846.

Spielplätze Fernblick und Schieferhof/Uckerather Str.

Beide Plätze sind derzeit auf dem neuesten Stand. In Lichtenberg fand letztes Jahr eine große Aktion des Bürgervereins mit vielen Helfern statt, die den Sand ausgetauscht haben, der von der Stadt zur Verfügung gestellt wurde. Herzlichen Dank an alle, die mitgemacht haben.

Friedhöfe

In meinem letzten Bürgerbrief hatte ich darüber berichtet, dass wir uns um eine Verbesserung der Situation auf unseren Friedhöfen kümmern wollen. Dazu hat es im vergangenen Jahr ein Treffen gegeben, an dem, neben der Stadt, mit den betroffenen städtischen Ämtern, die Kirchen, Bestatter, Steinmetze, Heimat- und Bürgervereine teilgenommen haben, das auf unsere Initiative hin stattgefunden hat. Damit ist ein Prozess in Gang gesetzt, der uns weiter nach vorne bringt. Der Zustand auf unseren Friedhöfen wurde vielfach beklagt. Ich hatte daher, gemeinsam mit meiner Fraktion, diesen Antrag gestellt. Unsere Friedhöfe sollen in einem ehrwürdigen Zustand für unsere Verstorbenen da sein. Sehr positiv wirkt sich schon einmal die Asphaltierung der seitlichen Hauptwege auf dem Friedhof in Uckerath aus. Ebenso vorteilhaft ist die Änderung, dass jetzt wieder ein Mitarbeiter hauptverantwortlich auf den großen Friedhöfen im Einsatz ist.

Investitionen im Bereich der GGS Am Steimel

Mit dem Ende des vergangenen Jahres von Bürgermeister Klaus Pipke eingebrachten und von der CDU-Mehrheit beschlossenen Haushalt, wurde auch der Investitionsplan für die nächsten Jahre verabschiedet. Der sieht wichtige Maßnahmen im Bereich der Gemeinschaftsgrundschule vor: So ist die Sanierung der Außenfassaden der Turnhalle, des Schwimmbads und der Schule in 2020 geplant. Dafür wurde ein Betrag von EUR 960.000 eingeplant.

Letzte Meldung – was Sie sonst noch wissen sollten

Die Telekom plant voraussichtlich bis Ende September 2018 die Hochrüstung des Verteilers in der Straße Schieferhof auf 100 MBit/s. Daher werden sich, für den Bereich Doppelsgarten, Hundseich, Künzenhohn, Küsersgarten, Im Heidchen, Im Fürfeld, Schieferhof und Uckerather Str. (ab Im Fürfeld bis Hundseich) die Internetgeschwindigkeiten verbessern. Für die ebenfalls an diesem Verteiler angeschlossenen Haushalte in Röttgen wird sich voraussichtlich ebenfalls eine Verbesserung ergeben, die aufgrund der hohen Leitungs-länge leider jedoch nur leichte Verbesserung darstellt. 

Darüber hinaus gibt es natürlich eine Vielzahl von Einzelmaßnahmen bzw. persönlichen Anliegen, in denen ich um Hilfe gebeten wurde. Gemeinsam mit meinem Stellvertreter Wilfried Huhn möchte ich weiterhin sehr gerne diese Arbeit fortsetzen. Sprechen Sie ihn oder mich bitte an, wenn Sie unsere Hilfe brauchen.

 

Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen. Mit den besten Wünschen verbleibe ich

Ihr
Thomas Wallau

 

 

Von: Sören Schilling

Dateien:
TW_Bürgerbrief_2018.pdf181 K
    Seite versendenSeite empfehlen         Seite versendenSeite drucken
HomeMitmachen!ParteiUnsere VereinigungenPolitik direktStadtratBürgermeisterKreistagDüsseldorf & Berlin & BrüsselService Kontakt
E-MailPostTelefonTelefaxPersönlich
Archiv