Bezahlbaren Wohnraum erhalten und schaffen

Datum: 01.11.2016  |  Alle Einträge zum Thema

Symbolbild © CDU Deutschlands

Dr. Hedi Roos-Schumacher

Ralf Offergeld

Initiierung eines Unterstützungsangebots der Stadt Hennef

Eine städtische Beratungsstelle für Hauseigentümer und Investoren zur Schaffung und Erhaltung von Wohnraum für untere und mittlere Einkommensgruppen beantragen Dr. Hedi Roos-Schumacher, stellv. Fraktionsvorsitzende der CDU-Hennef, so wie Ralf Offergeld, Fraktionsvorsitzender. Sie rechnen mit einem Anwachsen des Personenkreises, der zwar keine Hilfeansprüche nach den Sozialgesetzbüchern hat, sich aber die steigenden Mieten des frei finanzierten Wohnungsbaus zunehmend nicht leisten kann. Ursache hierfür seien der demografische Wandel und sich ändernde Lebensverhältnisse.

 

Die Stadt Hennef selbst verfügt über keine Flächen, die für geförderten Sozialwohnungsbau zur Verfügung gestellt werden könnten. Mögliche Flächen, befinden sich oft im Eigentum von Personen, für die ein Verkauf von Flächen aus wirtschaftlichen und steuerrechtlichen Gründen nicht in Betracht kommt. Ein Eigeninvestment wird oftmals aus ebenso vielen Erwägungen nicht in Betracht gezogen.

 

„Ob die Eigentümer alle möglichen Wege ermittelt und abgewogen haben, etwa auch solche, die nur eine Nutzungsüberlassung auf längere Zeit ohne Eigentumsverlust beschreiben, bleibt für uns ungewiss. Wenn aber ein Grundstückseigentümer oder Investor aktiv wird, bestehen zu diesem Zeitpunkt regelmäßig keine Einflussmöglichkeiten mehr auf Eigentümer und Investoren“, beschreibt Dr. Hedi Roos-Schumacher ihre Erfahrungen.

 

Andere Personengruppen bewohnen in den verschiedenen Ortslagen Hennefs eigene, ältere Häuser, in denen sie gerne dauerhaft bleiben möchten. Sie benötigen jedoch Unterstützung in Fragen des altersgerechten Umbaus und gegebenenfalls Beratung über angemessene Sanierungsmaßnahmen. Zwar sind Unterstützungsangebote teilweise vorhanden, die Eigentümer schaffen aber weder den Gang zu den entsprechenden Stellen, noch vermögen sie das anstehende Projekt in seiner Gesamtheit und Dauer zu managen.

 

„In all diesen unterschiedlichen Konstellationen gehen wir deshalb davon aus, dass ein frühzeitiges aktives Beratungsangebot sehr hilfreich sein wird, um durch kompetente Beratung für alle Beteiligten attraktive Konzepte aufzuzeigen, die notwendige Überzeugungsarbeit zu leisten und schon vorhandene Motivation zu unterstützen. Außerdem die notwendige Begleitung geben zu können, wenn es um Finanzierungs- und Ausführungsplanung und die Durchführung von Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen geht“ erklärt Ralf Offergeld die Motivation für den Antrag.

Von: Christoph Laudan
    Seite versendenSeite empfehlen         Seite versendenSeite drucken
HomeMitmachen!ParteiFür uns in Berlin: Lisa Winkelmeier BeckerFerienprogrammUnsere VereinigungenPolitik direktStadtratBürgermeisterKreistagDüsseldorf & Berlin & BrüsselService Kontakt
E-MailPostTelefonTelefaxPersönlich
Archiv